Jan
21
Fr
2022
Die Kraft des Vulkans nutzen: Ego-State-Therapie mit Kindern und Jugendlichen / Dr. Silvia Zanotta
Jan 21 um 15:00 – Jan 22 um 17:00
Die Kraft des Vulkans nutzen: Ego-State-Therapie mit Kindern und Jugendlichen / Dr. Silvia Zanotta @ Steirerhof

Die Kraft des Vulkans nutzen: Ego-State-Therapie mit Kindern und Jugendlichen

In diesem praxis- und übungsorientierten Spezialseminar wird der Fokus auf mannigfache Anwendungsmöglichkeiten der Ego-State Therapie mit Kindern und Jugendlichen gerichtet. Die Arbeit mit Persönlichkeitsanteilen ist – kombiniert mit somatischen Strategien zur Regulierung des Nervensystems – sehr wirkungsvoll, nicht nur zur Linderung von Symptomen, sondern auch zur Stärkung der ganzen Persönlichkeit, und dies, gerade bei Kindern und Jugendlichen, oft überraschend schnell und vollständig.

Inhalt:

Ego-State-Theorie: ein kurzer Überblick

Selbstwert- und Ressourcenstärkung

Methoden der Selbstregulation bei Kindern und Jugendlichen

Verschiedene Zugangsmöglichkeiten zu Ego-States

Hypnosomatische Ego-State-Therapie bei diversen Symptomen wie Angst- und Panikzuständen, Traumafolgestress, Hyperaktivität, Aggression, somatische Beschwerden, Zwang, Tics, etc.

Methoden:

Anhand von Fallbeispielen, Demos und praktischen Übungen, auch in der Kleingruppe, wird gezeigt, wie Spannungen auf Körperebene gelöst, Konflikte zwischen Persönlichkeitsanteilen bewältigt und das psychische und physische Gleichgewicht wieder hergestellt werden können, so dass Heilung spielerisch möglich ist.

Ziele:

Die Teilnehmer sollen verschiedene Möglichkeiten der Kombination von Ego-State-Therapie und Körperwissen bei der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen kennen lernen, üben und in der Praxis anwenden können.

Referentin: Dr. Silvia Zanotta

Feb
24
Do
2022
Hypno-Schnee 2022 / Gunther Schmidt & Reinhold Bartl
Feb 24 um 16:30 – Feb 27 um 13:30

Hypno-Schnee 2022

Thema

Durch ihre Orientierung auf Veränderung, Optimierung, Einsparung und Digitalisierung sind gegenwärtige Lebenswelten häufig durch ungeplante Entwicklungen gekennzeichnet. Es hätte Corona nicht gebraucht, um Atmosphären von Unbehagen, Unsicherheit und dringlichem Orientierungsbedarf zu aktivieren.

In (diesen) Zeiten von Unsicherheiten und Ängsten ist Stabilität und Orientierung ein kostbares, ersehntes Gut. Wird dies über längere Zeit nicht bedient, ist Gesundheit in Gefahr!

Unwillkürlich-intuitive Prozesse fordern sich ein und lassen dabei nicht „mit sich verhandeln“! Unbehagen, emotionale Irritationen und auch körperliche Symptome sind Beispiele für diese „unbestechlichen Gefahrenmelder“.

Diese Wahrnehmungen gelten für Privatwelten genauso wie berufliche Kontexte und fordern dazu heraus, konstruktive Formen des Umgangs mit den derzeit vorgefundenen Lebenswelten zu finden.

Unser diesjähriges Hypno-Schnee-Seminar wird sich möglichen und wirksamen Antworten in privaten und beruflichen Umwelten in Kontext der schönen Winterwelt in Kaprun widmen.

Inhalte des Seminars (Auswahl):

Für psychotherapeutisch-beratendes Handeln

Der Körper als Interaktionspartner – und wie hypnosystemische Konzepte dabei helfen, ihn als Informationsquelle von Anliegen und kompetenten Bedürfnissen zu nutzen

Spezifische Fragenstellungen: Schmerz, Allergie, Depression, …

Für das Arbeiten mit und in Organisationen

Der Wandel im Verständnis von Organisationen unter gegenwärtigen ökonomischen und ökologischen Bedingungen

Gegenwärtiges Verständnis von Führung und „Mitarbeit“ in modernen Organisationen

Wirksames beraterisches Handeln und die notwendigen Voraussetzungen (konzeptuellen und persönlichen Voraussetzungen dafür)

Herausforderungen an Führung und Beteilung in „modernen Organisationen“

Für das eigene Wohlbefinden

Selbststeuerung in Kontexten von Unberechenbarkeiten und „permanenten Störungen“

Resilienzfaktoren unter „New-Work-Bedingungen“

Umgang mit „schwierigen Klient*innen“ und den dafür benötigen Ressourcen – „Borderline“, Depression, Eskalationen, Sucht und andere Entgrenzungen.

Zielgruppe

Dieses Seminar richtet sich sowohl an Professionelle aus den Bereichen Psychotherapie, Beratung und Coaching sowie an Professionelle in Kontexten von Team- und Organisationsentwicklung.

Dr. Reinhold BARTL (MEI-Innsbruck)
hypnosystemischer Psychotherapeut, Coach und Supervisor. Milton-Erickson-Institut Innsbruck.
Schwerpunkte: Menschen mit Suchtdiagnosen, Burn-Out-Erleben und Erschöpfungsdynamiken. Coaching von Führungskräften und anderen „Bühnenprofis“; Team- und Organisationsberater.

Dr. med., Dipl. Volksw. Gunther Schmidt
hat den hypnosystemischen Ansatz entwickelt, der international als maßgebliches Pionier-Konzept gilt, welches systemisch-konstruktivistische Modelle, die kompetenzfokussierenden Konzepte Erickson’scher Hypnotherapie und neurobiologisch begründete Embodiment-Konzepte zu einem ganzheitlich-lösungsfokussierenden Konzept für Beratung und Psychotherapie integriert. Mit seiner kongruent wertschätzenden und achtungsvollen Art, verbunden mit Empathie und Humor, gelingt es ihm besonders gut, präzise und dezent Menschen und Organisationen dabei zu unterstützen, dass sie „schlummernde“ Lösungskompetenzen für gewünschte Veränderungen wirksam reaktivieren.

Mrz
3
Do
2022
Und die Maus hört ein Rauschen – Das Rauschen / Martina Gross & Vera Popper
Mrz 3 – Mrz 6 ganztägig

 

Und die Maus hört ein Rauschen: Das Rauschen —  Dieses Seminar ist für Begleiter*innen gedacht, die ein „Rauschen“ in sich spüren, eine Ahnung, dass sie ihrer Begleitung einen neuen, sinnstiftenden Halt geben möchten.

Und die kompakt, praxisorientiert und ganz konkret erfahren möchten, wie das gehen könnte. Und die sich dafür auch gerne selbst auf eine kleine Reise begeben möchten, an den Fluss, ins Waldhotel, um so das Rauschen intensiv und konzentriert für sich zu erforschen.

In diesem Seminar laden wir dich insbesondere ausgehend vom Rauschen deiner Klient*innen und Kund*innen in Ich- und Es-Welten ein, wo wir mit dir einen trittsicheren Weg von der Auftragsklärung bis zum Anbieten bewährter Methoden gehen werden.

Referentinnen: Martina Gross & Vera Popper.

Mrz
4
Fr
2022
Supervision / Anne Lang
Mrz 4 um 9:00 – 13:30
Supervision / Anne Lang @ Steirerhof

Referentin: Anne Lang.

B6 „Nutzung von Trancephänomenen III: Symbole und Rituale“ / Anne Lang
Mrz 4 um 15:00 – Mrz 5 um 17:00
B6 "Nutzung von Trancephänomenen III: Symbole und Rituale" / Anne Lang @ Steirerhof

B6 Nutzung von Trancephänomenen III: Symbole und Rituale — Symbolisierungstechniken; Hypnotherapeutische Teilearbeit, Abgrenzung von anderen Teilekonzepten; Rituale und Klassische Induktionstechniken; Strategische Aspekte: Konfusion; minimale strategische Veränderung; Utilisation von Problemtrancen; paradoxe Verschreibungen, Umdeutungen.

Referentin: Anne Lang.

Mrz
11
Fr
2022
Trauerbegleitung bei Kindern und Jugendlichen / Dipl. Psych. Roland Kachler
Mrz 11 – Mrz 12 ganztägig
Trauerbegleitung bei Kindern und Jugendlichen / Dipl. Psych. Roland Kachler @ Hotel Altwirt

Referent: Dipl. Psych. Roland Kachler

Mrz
30
Mi
2022
Abendsupervision / Michaela Novak-Rymarz
Mrz 30 um 17:00 – 20:15
Abendsupervision / Michaela Novak-Rymarz @ Praxis Markus Zaiser
In regelmäßigen Abständen bieten wir in Kärnten Supervision mit jeweils vier Einheiten an. Damit wollen wir euch die Möglichkeit bieten, vor Ort in Kärnten Supervision in Anspruch nehmen zu können.
Die Supervisionsstunden gelten auch für die verpflichtende Fortbildung in klinischer Psychologie oder Psychotherapie.
Referentin: Michaela Noval-Rymarz
Apr
1
Fr
2022
Von der Sehnsucht zum Auftrag und wieder zurück / Martina Gross
Apr 1 um 14:00 – Apr 2 um 17:00

Von der Sehnsucht zum Auftrag und wieder zurück

Thema

Die sogenannte Auftragsklärung ist in Psychotherapien ein unumgänglicher Teil der Zusammenarbeit.

Aber was genau heißt das?

Wie unterscheide ich das, was wir einen Klient*innenauftrag nennen von einem Auftrag, den wir selbst uns geben? Und wie gelingt es mir, den Auftrag gemeinsam so zu entwickeln, dass er Wegweiser bzw. Orientierungshilfe für Klient*innen und Therapeut*innen / Berater*innen sein kann?

Oft bemerken wir dann, dass der Auftrag für uns und / oder unsere Klient*innen nicht klar ist, wenn Prozesse stagnieren, es immer wieder zu „Ja, aber…“ bei uns oder unseren Klient*innen kommt oder wenn Ärger und andere nicht zieldienliche Gefühle die Arbeit begleiten.

Wenn wir Menschen in unseren Praxen begegnen, dann erleben sie sich zumeist in massiv spürbaren problemfokussierenden Trancen, die oft schon länger bestehen und ihnen als sogenannten Wahrheiten und echte Wirklichkeiten erscheinen.

Die aus diesen Trancen sehnsüchtig erhofften Veränderungen präsentieren sich für Therapeut*innen und Berater*innen häufig als Einladungen, diesen Sehnsüchten zu folgen.

Diese Sehnsüchte sprechen jedoch aus der Position früherer Zeiten und gestalten sich Wünsche nach „Helfen Sie mir!“, „Hypnotisieren Sie mich doch einfach!“ oder „Machen Sie das Symptom weg!“ und laden ein zu hierarchischen Beziehungskonzepten von ein Teil ist hilfsbedürftig und ein Teil die Expert*in.

Nur in seltenen Fällen werden dadurch nachhaltige, kompetenzförderliche und stärkende Lösungen ermöglicht – zumeist zeigen sich die jedem Menschen innewohnenden autonomen Seite  dann besonders intensiv in der Verkleidung von sogenannten Widerständen, „Leider hat es gar nicht geholfen…“, „Was genau haben wir denn beim letzten Mal besprochen?“ oder „Ich bin nicht dazu gekommen…“

In diesem Seminar werden wir unter Berücksichtigung der Anliegen der Teilnehmer*innen hypnosystemische Haltungen im Umgang mit Problemtrancephänomenen erarbeiten und für die jeweils individuellen beruflichen Kontexte stimmig passende Interventionen entwickeln.

Wir fokussieren auf unsere innere Welten im Umgang mit den massiven Einladungen unserer Klient*innen und entwickeln Herangehensweisen, die uns den Zugang zu unseren Kompetenzen, auch unter herausfordernden Bedingungen, ermöglicht.

Mag.a Martina Gross
Klinische Psychologin, Systemische Psychotherapeutin, Hypnotherapeutin, Supervisorin, Lehrtrainerin der MEG. Nach langjähriger Mitarbeit in größeren Organisationen in psychosozialen und klinischen Kontexten, seit 2011 selbständig in freier Praxis.
Gründung und Leitung des Hypno-Synstitut – Wien seit 2010.

Apr
29
Fr
2022
I have a dream?! / Reinhold Bartl
Apr 29 – Apr 30 ganztägig
I have a dream?! / Reinhold Bartl @ Steirerhof

I have a dream?! – „Kreatives Umgehen mit (Alb-)Träumen, Visionen und intuitiven Ermutigungen (speziell bei schweren Diagnosen und den mitreisenden Menschen). Hypnosystemische Zugänge“

Träume sprechen Menschen in unterschiedlicher Weise an. Sie können besorgen, anregen, beflügeln, nachdenklich stimmen. Menschen nutzen sie als Quelle von kreativen Ideen, beschreiben manche Lebensabschnitte als „traumhaft“ oder lassen sich in „Albtraum-Haft“ nehmen.

Der Verlust von Zuversicht, Träumen und mutigen Visionen ist gerade bei Menschen mit sogenannten „schweren Störungen“ (Depression, Burn-Out, Psychosomatik etc.) eine der einschränkenden und bedauerlichen Erlebensweisen.

Die Nutzung von Träumen und der kreativ-stimmige Aufbau von intuitiven Ermutigungen ist ein therapeutisch wirksames Angebote gerade auch für solche Menschen, die über lange Zeit leidvolles Erleben.

Das Seminar vermittelt auf dem Hintergrund hypnosystemischer Konzepte systematische Schritte, wie mit Traumerzählungen so umgegangen werden kann,  dass sie Menschen als wertvolle Gestaltungshilfen für Vergangenes, Gegenwärtiges und Zukünftiges nutzbringend verwerten können. Zudem werden Vorgehensweisen angeboten, wie für persönliche und berufliche Anliegen selbstüberzeugende und mutige Visionen aufgebaut werden können.

Die angebotenen Inhalte können in psychotherapeutischen und beratenden Kontexten bei Erschöpfungs- und Burn-Out-Dynamiken, Angst, Psychosomatik und selbstverletzenden Verhaltensweisen angewandt werden.

Seminarinhalte:

  • Ein hypno-systemisches Verständnis des Erlebnis-Phänomens „Traum“ und kreativen Umgangs mit Traumerzählungen
  • Der Traum verstanden als Wissens-Beitrag der inneren Entwicklungsabteilung
  • Hypnotherapeutische Zugänge zur Übersetzung von „unverständlichen“ Trauminhalten in bewusstes Wissen
  • Entwicklungsförderlicher Umgang mit „Albträumen“
  • Träume als Botschafter von Ressourcenquelle für die Inszenierung von Lebensfragen und –themen und als Verweise auf wichtige Lebensalter, Lebensthemen, offene Lebensfragen
  • Kreative Nutzung wesentlicher Symbole in den Traumwelten und dem Aufbau von Visionen und anderen Inspirationsquellen
  • Hypnosystemische Zugänge zum Wiederentdeckung von Inspiration und Lebendigkeit gerade bei langen leidvollen Entwicklungswegen von Menschen
Supervision / Reinhold Bartl
Apr 29 um 9:00 – 13:30
Supervision / Reinhold Bartl @ Steirerhof

Referent: Reinhold Bartl.